20.03.2014

Mit Ausbildung bessere Chancen im Beruf

Initiative Spätstarter im Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau

KREIS GROSS-GERAU - Fachkräftemangel wird immer mehr ein zentrales Thema auf dem Arbeitsmarkt. Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Aktion „Erstausbildung junger Erwachsener“ legt deshalb auch das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau einen besonderen Schwerpunkt auf die Vermittlung und Qualifizierung junger Erwachsener zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsabschluss und fördert verstärkt abschlussorientierte Qualifizierungen in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Die Integrationsfachkräfte des Jobcenters sprechen mit diesem Angebot gezielt besonders motivierte Kunden an.  

Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache: Junge Menschen ohne Berufsabschluss verdienen durchschnittlich weniger und kämpfen häufiger mit Zeitarbeit und Arbeitslosigkeit. Ausbildung hingegen zahlt sich aus: Gelernte Kräfte verdienen besser und haben höhere Chancen, im Betrieb eine Festanstellung zu bekommen. Auch Arbeitgeber können im übrigen von den Erfahrungen ihrer älteren Auszubildenden profitieren. Viele von ihnen bringen bereits Berufserfahrung mit und stehen mitten im Leben. Sie wissen, was sie wollen und haben im Idealfall, anders als viele jüngere Bewerber, schon Arbeitstechniken erlernt. Und die gezielte Auswahl in den Jobcentern sorgt dafür, dass die vermittelten jungen Menschen hoch motiviert an ihre neue Aufgabe herangehen: So können sich die Betriebe ganz gezielt ihre dringend benötigten Fachkräfte heranbilden.  

Voraussetzung für die Vermittlung in eine passende Ausbildungsstelle sind einerseits eigene Motivation und Willenskraft, aber auch die notwendigen kognitiven Fähigkeiten und je nach Ausbildung auch die entsprechende körperliche Verfassung. Wenn der „Spätstarter“ diese Voraussetzungen mitbringt, steht einer Ausbildung nichts mehr im Wege. Diese kann als betriebliche Ausbildung, betriebliche Einzelumschulung, Förderung der beruflichen Weiterbildung oder im Einzelfall als Berufsausbildung in außerbetrieblichen Bildungseinrichtungen begonnen werden.  

Bereits im Jahr 2012 hat das Jobcenter knapp 100 Personen zwischen 25 und 35 Jahren in  eine abschlussorientierte Ausbildung mit anerkanntem Abschluss vermittelt., 2013 kamen weitere 80 junge Erwachsene hinzu. 180 gute Entscheidungen, wie Walter Astheimer, Erster Kreisbeigeordneter und zugleich Vorsitzender des Jobcenter-Verwaltungsrats, betont: „Diese Menschen sind auf dem richtigen Weg, denn eine Berufsausbildung ist unentbehrlich, um berufliche Perspektiven zu haben und Arbeitslosigkeit auf Dauer zu vermeiden!“  

Arbeitgeber und interessierte junge Erwachsene erhalten beim Arbeitgeberservice des Kommunalen Jobcenters Kreis Groß-Gerau nähere Informationen: Telefon 06142 17766133 (Wolfgang Fochler), ags@jc-gg.de.