01.10.2019

Jobcenter auf Berufsmesse vertreten

Ausbildung im Handwerk perspektivreicher denn je

Uwe Hoffmann und Martin Anlauf des Arbeitgeberservice des Kommunalen Jobcenters Kreis Groß-Gerau beraten einen Interessenten am Stand des Arbeitgeberservice (von l.n.r.)

KREIS GROSS-GERAU – Auf dem „2. Tag des Handwerks“, der am vergangenen Samstag von der Kreishandwerkerschaft Groß-Gerau auf dem Marktplatz initiiert wurde, war auch das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau mit einem Messestand vertreten. Vor Ort berieten Mitarbeitende des Arbeitgeberservice die Kundinnen und Kunden über Ausbildungsberufe und Entwicklungschancen in handwerklichen Berufen. Die Berufsmesse wurde zuvor in einer breit angelegten Informationskampagne auch durch die vom Jobcenter beauftragten Bildungsträger beworben. Zielgruppen waren nicht ausschließlich Jugendliche und junge Erwachsene, vielmehr sollte die Veranstaltung mit ihrem Erlebnisparcours allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich auf spielerische Weise handwerklich zu erproben. „Die Teilnahme am Tag des Handwerks bildet exemplarisch die hervorragende und kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen der Kreishandwerkerschaft und dem Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau ab“, sagt Sonja Willuweit, die den Arbeitgeberservice des Jobcenters leitet. Bereits im Frühjahr hatte Peter Ziemainz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, jugendlichen Hilfeempfängern in einem Vortrag berufliche Zukunftsperspektiven im Handwerk nahegebracht, über den Bedarf an Nachwuchskräften informiert und die Teilnehmenden dazu aufgerufen, die Erprobungsmöglichkeiten im Rahmen von Praktika in den Handwerksbetrieben vor Ort zu nutzen. Die unmittelbaren Effekte solcher Veranstaltungen, die immer mit der Unterbreitung konkreter Stellenangebote einhergehen, zeigten sich unlängst in der Ausbildungsnachvermittlungsaktion, die am 28. August unter dem Motto „Last Chance Ausbildung 2019“ durch das „Vermittlungsteam für Unter 25-jährige“ des Jobcenters ausgerichtet wurde und in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft jungen Erwachsenen die Möglichkeit bot, mit Arbeitgebern in zwangloser Atmosphäre ins Gespräch zu kommen und sich direkt vor Ort bei Betrieben für einen der vakanten Ausbildungsplätze zu bewerben. „Die Vermittlung in Ausbildung und die Bedarfe an Fachkräftenachwuchs sind zwei Aspekte, die strategisch miteinander verknüpft umgesetzt werden sollten“, fasst Walter Astheimer, Erster Kreisbeigeordneter des Kreises Groß-Gerau, den konzeptuellen Ansatz zusammen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund stehen handwerkliche Berufe zunehmend im Fokus der Orientierungs- und Qualifizierungsangebote des Jobcenters, das mit den regionalen Kooperationspartnern Maßnahmen realisiert. Jüngstes Beispiel ist das Angebot „Perspektive Handwerk“, das mit dem Ausbildungsverbund Metall (AVM) Teilnehmende explizit auf den Einstieg in einen qualifizierenden handwerklichen Ausbildungsberuf vorbereitet: Denn das Handwerk vor Ort hat viel zu bieten und die Entwicklungschancen sind vielfältig.   Interessierte können sich per Mail an den Arbeitgeberservice des Kommunalen Jobcenters Kreis Groß-Gerau wenden: ags@jc-gg.de sowie telefonisch unter: 06142/17766-133 Kontakt aufnehmen.